Finden Sie
Einrichtungen und Angebote
in Ihrer Nähe:

Filter

Suchen Sie
nach einem Stichwort:


Stöbern Sie im Terminkalender:

< Januar 2020 >
Mo Di Mi Do Fr Sa So
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Bitte beachten Sie, dass
einige hier angezeigte öffentliche Termine
derzeit abgesagt werden mussten, oder nur unter besonderen
Auflagen stattfinden
können!

Teilen Sie dem Ordnungsamt
ein Problem mit, das den
öffentlichen Raum betrifft:


meinBerlin – die Plattform
auf der alle öffentlichen
Beteiligungsverfahren der
Verwaltungen des Landes
Berlin erreichbar sind.
Machen Sie mit!

Foto-Ausstellung Peter Brune

21.02.2020 - 03.04.2020

Ausstellung im Bürgerschloss Hohenschönhausen

Interessierte sind am 21. Februar 2020 um 18 Uhr herzlich zur Vernissage eingeladen.

Seit dem sich der Förderverein Schloss Hohenschönhausen e.V. in den vergangenen Jahren intensiv mit dem früheren Nachbarn Pfarrer Dr. Julius Kurth (1870-1949) beschäftigt hat, der neben vielem anderen ein bis heute außerordentlich geschätzter Kenner des japanischen Farbholzschnittes war, den er wissenschaftlich aufarbeitete, gibt es im Schloss ein besonderes Interesse für die Kultur Japans.

Wir zeigen als Leihgabe der Mori-Ôgai-Gedenkstätte unsere neue Ausstellung, mit der wir uns wiederum der Kultur dieses ostasiatischen Landes zuwenden. Japan wird in diesem Jahr die Olympischen Spiele ausrichten und wir können uns mit einem fotografischen Besuch schon jetzt ein wenig auf das Gastland einstimmen.

Der ausstellende Fotograf ist Peter Brune, er wurde 1964 in Magdeburg geboren und lebt seit vielen Jahren in Japan.

"Dem Mysterium der Fotografie begegnet er in den alten Alben seiner Großmutter. Die flüchtige, schon bald vergangene Zeit. Momente festhalten – das fasziniert ihn! Also fotografiert der self-made Autodidakt frühzeitig alles, was ihm vor die Linse kommt. Bei seinen Fotos von Hiddensee 1988 denkt man unwillkürlich an „Kruso“. Nach der Wende ist er ab 1991 als freischaffender Fotograf tätig, arbeitet im Sommer im Roten Salon der Volksbühne und hat 1994 das Geld zusammen für eine mehrmonatige Asienreise. Seine erste Begegnung mit Japan ist so nachhaltig, dass er 1997 ein Studium der Japanologie der Humboldt-Universität aufnimmt und der Mori-Ogai-Gedenkstätte als EDV-Hiwi den Weg von der Schreibmaschine ins digitale Zeitalter eröffnet. Über das Austauschprogramm mit der Tôkai-Universität kommt er im August 2000 für zehn Monate nach Japan. Und bleibt. Am renommierten Magazine House arbeitet er zunächst als Fotograf, fängt an Webseiten zu gestalten und ist heute Art Director dieses Verlagshauses. Inzwischen ist er „japanisiert“, hat seinen dauerhaften Wohnsitz in Tokio, darf also als re-entry permit holder am stets freien „Zwitter-Schalter“ zwischen dem für Japaner oder Touristen einreisen und wird vertraut-höflich mit „Okaerinasaimase - Willkommen wieder zu Hause“ begrüßt. Seit 25 Jahren spürt er mit der Kamera seinem Japan nach. Ein Japan fern aller touristischen und Hightech Klischees."

Mit der Leiterin der Mori-Ôgai-Gedenkstätte der Berliner Humboldt-Universität, Frau Beate Wonde, wird uns eine ausgewiesene "Fachfrau" in das Thema einführen.

zum Flyer ...

Eintritt: frei

Wo: Bürgerschloss, Hauptstr. 44, 13055 Berlin

Wann: 21.02.2020, 18:00 Uhr bis zum 03.04.2020

Logo Förderverein Bürgerschloß Hohenschönhausen e.V.

Kontakt:

Förderverein Schloss Hohenschönhausen e.V.
Hauptstr. 44
13055 Berlin

Zurück